img_4323  Fitnesstrainer B - Lizenz IMG 4323 e1479578449465

 

Der ein oder andere, der diesen Artikel gerade liest, überlegt sich zurzeit bestimmt ob er die B-Lizenz zum Fitnesstrainer machen sollte und ob es das Geld und die Zeit wert ist, die darin investiert werden müssen.
Diese und viele andere Fragen, habe ich mir natürlich auch gestellt, wie z.B was man bei der Ausbildung lernt und was die B – Lizenz an sich überhaupt ist.

In meinen letzten Semesterferien habe ich mir dann endlich meinen Wunsch erfüllt und bin den ersten Schritt in Richtung qualifizierter Personal Trainier (Fitnesstrainer A – Lizenz) gegangen.
Ich habe die Fitnesstrainer B- Lizenz erworben!

Was sich hinter dem Begriff B – Lizenz verbirgt, wie die Ausbildung ablief und was ich dabei alles gelernt habe, möchte ich euch hier nun genauer erzählen.

Zu allererst muss ich sagen, dass es natürlich viele Ausbildungsinstitute (z.B BSA-Akademie, ils, dflv, etc.) in Deutschland gibt, bei denen ihr die Lizenzen erwerben könnt.
Die einzelnen Ausbildungen unterscheiden sich meistens im organisatorischen Aufbau, sind jedoch inhaltlich relativ gleich gestaltet.
Ich persönlich habe meine Ausbildung bei der Akademie für Sport und Gesundheit (https://www.akademie-sport-gesundheit.de) absolviert und meine Erfahrungen, die ich hier mit euch teile beziehen sich ausschließlich auf die Ausbildung bei dieser Institution.

Der Preis für die B – Lizenz Ausbildung beträgt bei der Akademie für Sport und Gesundheit 799€ und die Präsenzphasen finden an 8 Tagen bzw. an 4 Wochenenden statt, an welchen die unterschiedlichen Lehreinheiten vermittelt werden.
Da die Prüfung am 8. Tag, also am letzten Sonntag der Präsenzphase statt findet, ist es ganz wichtig, dass man unter der Woche Zeit in sein Selbststudium investiert. Da ich die Ausbildung in meinen Semesterferien absolviert habe, hatte ich genug Zeit mich unter der Woche ausreichend darauf vorzubereiten.
Die Prüfung an sich, ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil aufgeteilt.
Auch wenn man beim theoretischen Teil nur 50% der Multiple – Choice Fragen richtig beantworten muss, ist dies kaum ohne lernen zu bewältigen! Falls man sich noch nicht das ganze Wissen durch Videos, Artikel, Training, etc. vor der Ausbildung angeeignet hat, sollte man sich aktiv auf die Prüfung vorbereiten.

Für die praktische Prüfung bekommt man am Vortag einen fiktiven Charakter zugeteilt, der ein gewisses Trainingsziel hat. Wir hatten den Abend über Zeit einen individuellen Trainingsplan zu erstellen und mussten diesen dann am Prüfungstag vorstellen und die einzelnen Übungen an den Geräten demonstrieren.

Was genau ist die Fitnesstrainer B-Lizenz?

„Die Fitnesstrainer B-Lizenz stellt die grundlegende Trainerlizenz dar, damit Sie selbständig eine qualitativ hochwertige Beratung und fundierte Betreuung Ihrer Kunden anbieten können.“

Auf diese Definition bin ich gestoßen, als ich mich auf der Website der Akademie über die Ausbildung informierte und ich finde, dass es im Groben ganz gut erklärt, um was es sich bei der Fitnesstrainer B – Lizenz handelt – man erhält die Qualifikation, um Kunden bei ihrem Trainingsziel bestmöglich leiten und unterstützen zu können.

Ich war natürlich sehr gespannt, was mich denn nun genau erwarten würde und fieberte dem 1. Tag entgegen. Und dieser kam schneller als gedacht.
Samstags morgens machte mich früh auf dem Weg nach München, um die Ausbildung zu beginnen.
Der Kursraum war komplett gefüllt mit den unterschiedlichsten Leuten, die etwas über ihren Körper und über das Trainieren lernen wollten. Ich glaube genau deswegen herrschte, egal ob wir gerade Theorie oder Praxis Unterricht hatten, eine super Stimmung. Diese sportbegeisterte und angenehme Atmosphäre, hat die ganze Ausbildung über angehalten und die Erfahrung umso schöner gemacht.

Der Stoff der Ausbildung wurde in 11 Themenbereiche unterteilt, die uns Stück für Stück sowohl theoretisch, als auch praktisch vermittelt wurden. Phasenweise überwog der theoretische Teil, jedoch hatten wir dann auch genug Zeit, das theoretisch Erlernte in der Praxis anzuwenden.
Wir erhielten Einblicke in die Anatomie und Physiologie des Menschen, d. h. wir lernten unter anderem, wie das Nerven-, Herz-Kreislauf- und das Atmungssystem funktioniert und wie unsere Bewegungsapparate aufgebaut und mit einander vernetzt sind.
Ebenso wurde der Bereich der Biomechanik, also die Kontraktionsformen und Arbeitsweisen der Muskeln erläutert.

Außerdem wurde wir näher über die Trainingswissenschaft informiert. Relevante Themen wie Overtraining / Overreaching wurden angesprochen und natürlich auch die Trainingssteuerung anhand der verschiedenen Belastungsnormativen. Uns wurde also erklärt, wie wir das Training planen, durchführen, kontrollieren und auswerten müssen, um den gewünschten Trainingserfolg zu erzielen.

Die Theorieblöcke drei und vier befassten sich mit den verschiedenen Trainingstypen, wie z. B. Krafttraining, Ausdauertraining und Koordinationstraining und welche speziellen Trainingsarten man allgemein ausüben kann. Die meisten von euch gestalten ihr Training wahrscheinlich auch abwechslungsreich, indem sie unter anderem Freihanteltraining, Vibrationstraining und gerätegestütztes Training miteinander kombinieren.
Dabei wurden auch Themen wie Muskel-Hypertrophie, Maximalkraft und Sinneswahrnehmung angesprochen.

Als die ersten vier Theorieblöcke abgeschlossen waren, war es endlich so weit und wir haben gelernt, wie man einen Trainingsplan gestaltet. Wir bekamen Tipps, wie man den Trainingsplan optimal an die Bedürfnisse des Kunden anpasst. Außerdem wurde uns erklärt, wie man das Training für Senioren und Kinder gestalten muss und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt.

Der achte bzw. neunte Block, zählte zu einem der größeren Theorieblöcke der Ausbildung und hier befassten wir uns mit dem Thema Sport und Ernährung (bei Diabetes und Übergewicht). Ein Thema das für alle Sportler extrem wichtig ist und was genauso viel, wenn nicht sogar noch mehr Disziplin erfordert wie das eigentlich Training. Wir lernten viel über Nährwerte, den Energiebedarf verschiedener Personengruppen und wie man ihn berechnet.

Abschließend wurden noch die Themen Sport – Psychologie und Pädagogik & Didaktik angesprochen, um uns den Umgang mit dem Kunden noch etwas näher zu bringen. Wie befasse ich mich mit Stresssituationen und der Förderung von Motivation?
Vor allem im praktischen Teil konnten wir dann miteinander üben, wie ich meinen Kunden motiviere und ansporne und vor allem wie ich ihm die Übungen anschaulich erklären und demonstrieren kann.
Auch wenn ich schon vieles über den menschlichen Körper und generell rund ums Training wusste, da ich oft stundenlang Trainingsvideos anschaue und Trainingsartikel lese ☺︎, konnte ich in den 8 Tagen mein Wissen erweitern und habe auch einiges dazu gelernt, was ich sicherlich weiterhin berücksichtigen und verwenden werde. Außerdem konnte ich das bereits Gelernte nochmals – teilweise in größerem Umfang – verinnerlichen.
Auch hinsichtlich der Praxis, habe ich spannende und neue Denkweisen kennen lernen dürfen!
Zum Beispiel die Wichtigkeit des „Ausrollens“ der Faszien und die Notwendigkeit des Dehnens, das habe ich direkt in meinen Trainingsplan mit eingebaut und mache es nun täglich! Aber auch die Einblicke in Trainingspläne anderer Fitnesstrainer – Anwärter waren sehr hilf – und lehrreich!

Jedoch bin ich mir unsicher, ob man alleine mit dem Bestehen der B-Lizenz zu 100% als Fitnesstrainer geeignet ist.
Meiner Meinung nach, ist mehr nötig, als einige Lerneinheiten zu besuchen und einen Test zu bestehen, um ein guter Fitnesstrainer zu sein.
Erfahrung, ausprobieren von neu Gelerntem und das eigentliche Training, machen einen guten Fitnesstrainer aus!
Im Sport befindet man sich in einem ständigen Lernprozess, da es oft neue Erkenntnisse über den menschlichen Körper gibt. Dinge die ich jetzt gelernt habe, können teilweise in ein paar Jahren schon wieder veraltet sein. Es ist wichtig, dass man sich weiterbildet und dass man sich nicht auf seiner jetzigen erworbenen Lizenz ausruht!!

Abschließend kann ich aber jedem, der sich selbst auf ein höheres Trainingsniveau begeben, Grundlagen des Krafttrainings lernen und eine Basis für die Tätigkeit als Fitnesstrainer legen möchte, die Ausbildung wärmstens empfehlen!

Ich hoffe euch hat mein Erfahrungsbericht über meine Ausbildung zum Fitnesstrainer B-Lizenz gefallen!
Schreibt mir doch mal in die Kommentare, ob ihr vorhabt die Lizenz auch zu erwerben, oder ob ihr sie vielleicht sogar schon habt! Und wie eure Meinung / Erfahrung dazu ist!

❤︎

Meine Sport-Empfehlungen:

Mein “Go-To” Protein: Klick:)

Top BCAA´s: HIER 🙂

Kleidung: All-Time Classic

Gym-Tools: Click me 😀